Kickboxen

Kickboxen ist eine Sportart, die Anfangs der siebziger Jahre aus einer Mischung von Karate / Kung Fu usw. Fusstechniken und Box-Fausttechniken entstanden ist. Es wird dabei zwischen Semi-, Light-, Full-contact mit oder ohne Low-Kicks unterschieden, alle vier Systeme werden weltweit ausgeführt. Kickboxen ist:

  • Ein sportlicher, fairer Zweikampf, wobei nach strengen Regeln mit Füssen (Kicken) und Fäusten (Boxen) gekämpft wird.
  • Ein wahrer Sport, welcher hohes technisches Können, gute Kondition, taktische Intelligenz, hohe moralische Qualifikation, gute Beweglichkeit und einen starken Willen voraussetzt.
  • Ein moderner Sport, der sich aus und nach den neuesten sportwissenschaftlichen Erkenntnissen entwickelt hat und welcher offen ist für alle Neuerungen, die die moderne Sportforschung mit sich bringt.
  • Ein sicherer Sport, bei dem mit einer Sicherheits-Ausrüstung an Kopf, Händen und Füssen sowie Zahn-, Schienbein- und Tief- bzw. Brustschutz gekämpft wird, um den Verletzungsrisiko auf ein Minimum zu reduzieren.

 

Semikontakt :

 

Beim Semi-contact Kickboxen dürfen die Hand- und Fusstechniken nur mit leichtem Kontakt treffen. K.O.-Schläge sind nicht erlaubt. Bei Wettkämpfen wird nach jedem Treffer das Kampfgeschehen unterbrochen und die Wertung bekanntgegeben. Dieser Sport ist vor allem auch für Frauen und Jugendliche geeignet, da die Verletzungsgefahr fast vollständig ausgeschaltet ist.

 

Leichtkontakt :

 

Das Light-contact Kickboxen (Leichtkontakt) unterscheidet sich vom Semi-contact vor allem bei den Wettkämpfen, wobei der Kampf nur noch bei Regelverstössen unterbrochen wird.

 

Vollkontakt :

 

Beim Full-contact Kickboxen (Vollkontakt) werden die Hand- und Fusstechniken mit vollem Kontakt ausgeführt und sollen zum K.O. des Gegners führen. Full-contact darf nur mit ausreichender Light-contact Erfahrung betrieben werden, da die kleinste Unachtsamkeit zum K.O. oder Verletzung führen kann.