Kickboxen Kinder

Kickboxen: zu brutal für Kinder?

Kickboxen gehört grundsätzlich zu den härteren Kampfsportarten – zumindest bei Wettbewerben und Erwachsenen. Deshalb vertritt eine Mehrheit der Erwachsenen die Meinung, Kickboxen und Kinder passen einfach nicht zusammen. Allerdings können erfahrene Trainer ihr Training an die Bedürfnisse von Kindern anpassen. Kickbox-Schulen und deren Trainer führen in ihre Nachwuchsschüler in Kinderkursen spielerisch an die Sportart heran.

Kickboxen ist eine Sportart, die Anfangs der siebziger Jahre aus einer Mischung von Karate / Kung Fu usw. Fusstechniken und Box-Fausttechniken entstanden ist. Es wird dabei zwischen Semi-, Light-, Full-contact mit oder ohne Low-Kicks unterschieden, alle vier Systeme werden weltweit ausgeführt. Kickboxen ist:

  • Ein sportlicher, fairer Zweikampf, wobei nach strengen Regeln mit Füssen (Kicken) und Fäusten (Boxen) gekämpft wird.
  • Ein wahrer Sport, welcher hohes technisches Können, gute Kondition, taktische Intelligenz, hohe moralische Qualifikation, gute Beweglichkeit und einen starken Willen voraussetzt.
  • Ein moderner Sport, der sich aus und nach den neuesten sportwissenschaftlichen Erkenntnissen entwickelt hat und welcher offen ist für alle Neuerungen, die die moderne Sportforschung mit sich bringt.
  • Ein sicherer Sport, bei dem mit einer Sicherheits-Ausrüstung an Kopf, Händen und Füssen sowie Zahn-, Schienbein- und Tief- bzw. Brustschutz gekämpft wird, um den Verletzungsrisiko auf ein Minimum zu reduzieren.